Im Augenblick. | Ist alles gut.
2555
home,page-template,page-template-blog-large-image-with-dividers,page-template-blog-large-image-with-dividers-php,page,page-id-2555,cookies-not-set,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

#Woche15   Es hat geschneit, Freja braucht neue Handschuhe, ich muss mich noch um die Buchhaltung kümmern. Was essen wir eigentlich heute Abend, warum ist der Pudding schon wieder leer und wann wollte ich mich nochmal mit meinem Bruder treffen? Ich würde gerne Sport machen später, aber ob Franz rechtzeitig zurück ist? Komm‘ wir spielen Bauklötze, oder sollen wir lieber puzzeln? Hab ich alles gepackt für das Fotoshooting morgen und wo war nochmal der Treffpunkt? Verdammt warum bin ich bloß so müde? Oh stimmt, ich bin ja SCHWANGER. Es geht mir besser, wesentlich besser. Übel ist mir...

#Woche5   Zwei blassrosa Striche. Mehr ist es nicht. Zwei blöde, schnöde blassrosa Striche auf einem Streifen Papier. Das war’s. Das ist der einzige Beweis für die vollkommen verrückte Tatsache: Da wächst ein Baby in mir. Seit einer Woche weiß ich nun, dass in mir drin aktuell zwei Herzen schlagen und gewöhnt habe ich mich an den Gedanken noch ganz und gar nicht. Am liebsten würde ich jeden Tag auf einen weiteren Test pinkeln, einzig um eine medizinisch belegbare Bestätigung dafür zu bekommen, dass ich nicht spinne. Dass mein Körper...

Es ist Sonntagmorgen, der 18. November 2018. Ich wache auf, weil sich schätzungsweise 12 Kilo langsam über mein Gesicht wälzen. Freja versucht trotz ihres Schlafsackes über mich drüber zu klettern um in die Wange ihres Vaters zu kneifen, das Licht anzuschalten und vehement zu fordern „Papa, aufstehen“. Ich kneife die Augen zusammen als meine Tochter schonungslos den Lichtschalter betätigt und vergnügt sagt „Jetzt ist es hell, jetzt können wir aufstehen“. Draußen dämmert es grade, es ist dieser Moment zwischen Nacht und Tag, zwischen dunkel und hell, der Moment an...

Als wir uns dazu entschieden ein Kind zu bekommen, hatten Franz und ich grade geheiratet. Wir hatten schon vor unserer Hochzeit beschlossen: „Hinterher können wir es ja versuchen“, und auch wenn ein Teil von mir sich seltsam aufgeregt fragte wie es wohl sein würde einen Schwangerschaftstest zu machen, so war die Entscheidung eine Familie zu gründen keine die ich von Anfang an mit völliger Sicherheit und Begeisterung traf. Ich traf sie eher mit einem flauen Gefühl im Magen und der großen Frage: „Bin ich tatsächlich schon bereit dafür,...

„Was willst du eigentlich vom Leben?“. Franz und ich sitzen auf unserer neugebauten Terrasse, Freja schläft, wir nutzen die Zeit zu reden. Oder besser gesagt: ICH nutze die Zeit zu reden. Franz sieht mich lediglich leicht verständnislos an und sagt: „Was meinst du?“. „Na, was willst du vom Leben, welche Wünsche und Träume hast du noch, was willst du mal erlebt haben?“, frage ich ihn. Er zuckt mit den Schultern und gibt mir dann in genau vier präzisen Sätzen eine komplette Ausführung seiner Ziele für die nächsten zehn...

Ich sitze im Auto auf dem Weg ins Krankenhaus und klammere mich an den Griff über der Tür. Die Tränen laufen mir in Bächen übers Gesicht, während sich mein ganzer Körper in einer Wehe zusammenzieht. Franz sitzt neben mir und auch wenn er kein Wort sagt, ist seine Gegenwart das einzige was mich davon abhält vollends die Fassung zu verlieren. „Ich kann das nicht.“ Dieser Gedanke scheint mich komplett auszufüllen. Ich kann das nicht. Ich kann das nicht. „Du schaffst das“, sagt Franz. „Du schaffst das.“ Ich glaube...

Als Freja geboren wurde, da drehte sich mein Leben plötzlich um nichts Anderes mehr als um dieses winzige Mädchen, das auf so vollkommen verrückte Weise aus Franz und mir entstanden und auf die Welt gekommen war, dass ich es gar nicht wirklich begreifen konnte. Ich war Mutter. Franz und ich waren Eltern. Freja, Franz und ich waren eine Familie. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich vor der Geburt plötzlich panische Angst davor bekam, wie es wohl sein würde mit „dem Baby“ alleine zu sein. Ich...

Wenn ihr Eltern werdet, dann ist euer Leben vorbei. Es ist vorbei mit der Freiheit. Es ist vorbei mit der Selbstbestimmung. Vorbei mit einem geregelten Haushalt, mit Ordnung und mit Körperpflege. Es ist vorbei mit der Zeit zu Zweit, mit romantischen Abenden und mit dem Liebesleben sowieso. Es ist vorbei mit der Bikinifigur, mit Entspannung und auch mit den meisten Freundschaften. Stattdessen gibt es Augenringe, Möhrenbrei und 10 Kilo obendrauf. Statt Sex gibt’s Gespräche über Windelinhalte und statt Karriere, Müttertreff mit selbst geschnibbelten Gürkchen und pädagogisch wertvollem Holzspielzeug....

Wie sehr traust du dich zu lieben?  Wir kannten uns nicht mal ein halbes Jahr als wir zum ersten Mal darüber redeten unser ganzes Leben miteinander zu verbringen. Nach zwei Jahren kauften wir gemeinsam einen Verlobungsring und machten offiziell, was wir im Grunde schon von Anfang an wussten. Ein halbes Jahr später sagten wir „Ja“ und knapp fünf Wochen nach unserer Hochzeit stand ich morgens in unserem winzigen Badezimmer, in meiner Hand einen Schwangerschaftstest mit zwei Strichen.    Man sagte uns nach, unsere Beziehung sei rasant und oh, das war sie....

Ich fühlte mich mies. So mies wie man sich nur fühlen kann, als ich den Weg zum Kindergartentor lief, im Ohr das Weinen meiner Tochter. Mir liefen die Tränen übers Gesicht und auf einmal fand ich mich in genau der Situation in der ich doch niemals sein wollte. Die ich unter allen Umständen verhindern wollte. Nur wenige Tage zuvor hatte euch in den Stories erzählt: „Ich lasse meine Tochter nicht weinend zurück. Niemals.“ Und doch tat ich soeben genau das. Ich wusste nicht einmal genau wie ich in...