Im Augenblick. | Familienleben
338
archive,category,category-familie,category-338,cookies-not-set,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.0.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Ich sitze im Auto auf dem Weg ins Krankenhaus und klammere mich an den Griff über der Tür. Die Tränen laufen mir in Bächen übers Gesicht, während sich mein ganzer Körper in einer Wehe zusammenzieht. Franz sitzt neben mir und auch wenn er kein Wort sagt, ist seine Gegenwart das einzige was mich davon abhält vollends die Fassung zu verlieren. „Ich kann das nicht.“ Dieser Gedanke scheint mich komplett auszufüllen. Ich kann das nicht. Ich kann das nicht. „Du schaffst das“, sagt Franz. „Du schaffst das.“ Ich glaube...

Als Freja geboren wurde, da drehte sich mein Leben plötzlich um nichts Anderes mehr als um dieses winzige Mädchen, das auf so vollkommen verrückte Weise aus Franz und mir entstanden und auf die Welt gekommen war, dass ich es gar nicht wirklich begreifen konnte. Ich war Mutter. Franz und ich waren Eltern. Freja, Franz und ich waren eine Familie. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich vor der Geburt plötzlich panische Angst davor bekam, wie es wohl sein würde mit „dem Baby“ alleine zu sein. Ich...

Wenn ihr Eltern werdet, dann ist euer Leben vorbei. Es ist vorbei mit der Freiheit. Es ist vorbei mit der Selbstbestimmung. Vorbei mit einem geregelten Haushalt, mit Ordnung und mit Körperpflege. Es ist vorbei mit der Zeit zu Zweit, mit romantischen Abenden und mit dem Liebesleben sowieso. Es ist vorbei mit der Bikinifigur, mit Entspannung und auch mit den meisten Freundschaften. Stattdessen gibt es Augenringe, Möhrenbrei und 10 Kilo obendrauf. Statt Sex gibt’s Gespräche über Windelinhalte und statt Karriere, Müttertreff mit selbst geschnibbelten Gürkchen und pädagogisch wertvollem Holzspielzeug....

Wie sehr traust du dich zu lieben?  Wir kannten uns nicht mal ein halbes Jahr als wir zum ersten Mal darüber redeten unser ganzes Leben miteinander zu verbringen. Nach zwei Jahren kauften wir gemeinsam einen Verlobungsring und machten offiziell, was wir im Grunde schon von Anfang an wussten. Ein halbes Jahr später sagten wir „Ja“ und knapp fünf Wochen nach unserer Hochzeit stand ich morgens in unserem winzigen Badezimmer, in meiner Hand einen Schwangerschaftstest mit zwei Strichen.    Man sagte uns nach, unsere Beziehung sei rasant und oh, das war sie....

Ich fühlte mich mies. So mies wie man sich nur fühlen kann, als ich den Weg zum Kindergartentor lief, im Ohr das Weinen meiner Tochter. Mir liefen die Tränen übers Gesicht und auf einmal fand ich mich in genau der Situation in der ich doch niemals sein wollte. Die ich unter allen Umständen verhindern wollte. Nur wenige Tage zuvor hatte euch in den Stories erzählt: „Ich lasse meine Tochter nicht weinend zurück. Niemals.“ Und doch tat ich soeben genau das. Ich wusste nicht einmal genau wie ich in...

Ich kann mich noch genau an das Gefühl erinnern das mich begleitete als ich den Text zu deinem ersten Geburtstag schrieb. Ich war stolz, berührt, beeindruckt und sehr, sehr glücklich. Es war der 27. Juli 2017, ich saß am Esstisch in unserer alten Wohnung und klickte mich durch die Fotos deines ersten Jahres auf dieser Welt. Heute, ein Jahr später sitze ich mit genau demselben Gefühl wieder an eben jenem Tisch, der noch immer leicht wackelt und schreibe einen Text für dich, denn morgen wirst du zwei Jahre...

„Wir brauchen noch Wasserbausteine,“ sage ich zu Franz während ich auf meinem Handy die Kleinanzeigen-App öffne und „Wasserbausteine“ in die Suchleiste eingeben. 0 Treffer. Hätte ich mir ja denken können. „Was zum Teufel sind eigentlich Wasserbausteine? Und wo kriegt man die her?“, frage ich laut und merke erst, dass meine Frage ins Leere geht, als ich das Klappern der Kaffeetassen aus der Küche höre. „Wir müssen die L-Steine noch holen“, ruft Franz mir zu. „Was zum Teufel sind denn jetzt L-Steine?“ frage ich mich. „Klar,“ rufe ich zurück....

2. Dezember 2015 Schwanger. Stumm stehe ich im winzigen Badezimmer unserer alten Wohnung und starre auf zwei rote Streifen. „Ich bin schwanger“, in Dauerschleife murmele ich diesen Satz vor mich hin, während mein Blick zum Spiegel wandert und ich mir selbst in die ungläubigen Augen blicke. „Ich bin schwanger“, sage ich. „Oh mein Gott, ich muss es Franz sagen“, denke ich. „Ich bin schwanger“, sage ich. „Oh mein Gott, der kommt erst in ACHT STUNDEN“, denke ich. „Ich bin schwanger“, sage ich. „Oh mein Gott, mein ganzes Leben wird...

„Mama“. Es scheint mir als dringe ein leiser Ruf in meinen Traum. „Mama“. Gedämpft höre ich meinen Namen, oder sollte ich eher sagen, meinen Titel? „Mama“, was ist das überhaupt? Eine Bezeichnung? Ein Kosewort? „Maaaaamaaaaaaa“. Die Stimme wird nachdrücklicher und obwohl sie immer noch so klingt als käme sie aus weiter Ferne, wage ich eines meiner Augen zu öffnen und zu blinzeln, um den Ursprung des Rufens zu ermitteln. Ich erwarte in das freudenstrahlende Gesicht meiner Tochter zu blicken, wie jeden Morgen, um – wie jeden Morgen –...