Im Augenblick. | Kaffeeklatsch
340
archive,category,category-kaffeeklatsch,category-340,cookies-not-set,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.0.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

„Was willst du eigentlich vom Leben?“. Franz und ich sitzen auf unserer neugebauten Terrasse, Freja schläft, wir nutzen die Zeit zu reden. Oder besser gesagt: ICH nutze die Zeit zu reden. Franz sieht mich lediglich leicht verständnislos an und sagt: „Was meinst du?“. „Na, was willst du vom Leben, welche Wünsche und Träume hast du noch, was willst du mal erlebt haben?“, frage ich ihn. Er zuckt mit den Schultern und gibt mir dann in genau vier präzisen Sätzen eine komplette Ausführung seiner Ziele für die nächsten zehn...

Ich sitze im Auto auf dem Weg ins Krankenhaus und klammere mich an den Griff über der Tür. Die Tränen laufen mir in Bächen übers Gesicht, während sich mein ganzer Körper in einer Wehe zusammenzieht. Franz sitzt neben mir und auch wenn er kein Wort sagt, ist seine Gegenwart das einzige was mich davon abhält vollends die Fassung zu verlieren. „Ich kann das nicht.“ Dieser Gedanke scheint mich komplett auszufüllen. Ich kann das nicht. Ich kann das nicht. „Du schaffst das“, sagt Franz. „Du schaffst das.“ Ich glaube...

Als Freja geboren wurde, da drehte sich mein Leben plötzlich um nichts Anderes mehr als um dieses winzige Mädchen, das auf so vollkommen verrückte Weise aus Franz und mir entstanden und auf die Welt gekommen war, dass ich es gar nicht wirklich begreifen konnte. Ich war Mutter. Franz und ich waren Eltern. Freja, Franz und ich waren eine Familie. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich vor der Geburt plötzlich panische Angst davor bekam, wie es wohl sein würde mit „dem Baby“ alleine zu sein. Ich...

Wie sehr traust du dich zu lieben?  Wir kannten uns nicht mal ein halbes Jahr als wir zum ersten Mal darüber redeten unser ganzes Leben miteinander zu verbringen. Nach zwei Jahren kauften wir gemeinsam einen Verlobungsring und machten offiziell, was wir im Grunde schon von Anfang an wussten. Ein halbes Jahr später sagten wir „Ja“ und knapp fünf Wochen nach unserer Hochzeit stand ich morgens in unserem winzigen Badezimmer, in meiner Hand einen Schwangerschaftstest mit zwei Strichen.    Man sagte uns nach, unsere Beziehung sei rasant und oh, das war sie....