Im Augenblick. | Das Kleid in dem ich heirate.
1809
post-template-default,single,single-post,postid-1809,single-format-standard,admin-bar,no-customize-support,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive,no-js

Das Kleid in dem ich heirate.

Das Kleid in dem ich heirate.

Oder: Die Angst vor Tüllbergen und Reifröcken. 

 

Da ist dieser eine Moment. Dieser Moment in dem du Gänsehaut bekommst, deine Mutter sich verstohlen eine Träne aus dem Augenwinkel wischt und du weißt: „Das ist das Kleid in den ich heiraten werde. Das und kein anderes.“ Ja, davon träumt wohl jede Frau wenn es um das gefühlt wichtigste Kleid ihres Lebens geht. So einen Moment wollte ich auch als ich mich vor wenigen Wochen ins Auto setzte und im Navi die Adresse der Brautblüte eingab. Es war mein erster Termin auf der Brautkleidsuche und ich dachte damals mit Sicherheit nicht, dass es auch der letzte sein würde.

Wer sich einmal auf sixx die Sendung „Das perfekte Hochzeitskleid“ angesehen hat, weiß dass es Frauen gibt, die selbst nach 50 (!!!) Kleidern noch immer nicht „das Eine“ gefunden haben und dass Anproben durchaus ebenso strapaziös sein können wie die Lösung einer Matheaufgabe mit drei Unbekannten. Nur, dass x und y weder zu 90 Prozent aus Tüll bestehen geschweige denn glitzern.

Versteht mich nicht falsch, ich freute mich wirklich auf „mein Kleid“. Doch ich hatte auch ein bisschen Bedenken, dass ich im Angesicht von zuviel weißem Satin, Spitze, Tüll und Reifröcken schnell überfordert sein würde. Schleier oder Blumenkranz? Romantisch oder straight? Kurz oder lang? Weiß oder elfenbeinfarben? Oh ja, die Braut von heute steht vor einigen weltbewegenden Fragen, die zu beantworten gar nicht so leicht sind. „Ich will aber einen Herzausschnitt!“. „In diiieeeesem Weiß heirate ich nie im Leben!“. „Die Spitze gefällt mir, aber diese kleine Blume oben links in der Ecke auf dem rechten Träger, die geht gar nicht!“. Ihr seht: Ich habe definitv einmal zu oft „Das perfekte Hochzeitskleid“ gesehen, und wer das tut, der bekommt schon vor dem Kleiderkauf Panik, dass gerade das einzige Lieblingskleid die falsche, kleine Blume auf dem rechten Träger hat. Schlimm, sowas.

Aber soll ich euch mal was sagen: Ein Brautkleid zu kaufen ist gar nicht schwer. Zumindest war es das bei mir nicht. Im Gegenteil: Es war super. Ich hätte fünf Kleider kaufen können. Ungelogen. Ein Kleid war schöner als das andere und Sandra, die Beraterin bei der Brautblüte hat einen großartigen Job gemacht und mich immer wieder mit neuen Ideen, Schnitten oder Accessoires überrascht. Außerdem gab es Kaffee, Schokolade und hinterher ein Gläschen Sekt. Ich sag’s ja: Es war herrlich.

Schon als ich im ersten Kleid vor den Spiegel trat, war ich ziemlich überrascht: Ich sah tatsächlich aus wie eine Braut. „Oh mein Gott, ich werde heiraten. Ich werde Franz heiraten. OhmeinGottichwerdeFranzheiraten“.

Ich glaube das fasst es ziemlich gut zusammen, was ich in diesem Moment dachte. Auf einmal wurde es ein kleines Stück realer, dass ich tatsächlich den Mann gefunden habe mit dem ich mein Leben verbringen wollte. Ich glaube das ist es, was es so besonders macht ein Hochzeitskleid zu kaufen – inmitten all‘ der Vorbereitungen ist es die Anprobe des Brautkleids, die man sich nicht nur vorstellt sondern tatsächlich sehen kann. Ich stand in diesem Kleid vor dem Spiegel und auf einmal wurde es wahr. Oh mein Gott ich werde heiraten.

Ich habe das erste Kleid zwar nicht gekauft, sondern das dritte, aber jetzt kann ich euch mit Sicherheit sagen: Es gibt ihn diesen Moment in dem man es einfach weiß. Es gibt die Gänsehaut und die (mehr oder weniger) verstohlene Träne im Augenwinkel deiner Mutter. Das war mein Kleid. Es war nicht das spektakulärste oder das aufwendigste, aber für mich war es das schönste. Jetzt hängt es bei meinen Eltern im Schrank und ich kann es kaum erwarten es wieder zu tragen.

Eines kann ich euch verraten: Ob Tüll oder Reifrock, Spitze oder Satin – es ist am Ende völlig egal, solange es sich richtig anfühlt. „Das perfekte Hochzeitskleid“ ist im wahren Leben eben gar nicht so schwer zu finden wie auf sixx.

Für Alle die auch auf Kleidersuche sind – die Brautblüte in Krefeld kann ich euch absolut ans Herz legen. Hier geht’s zur Website.

Image Kopie 2

1Kommentar
  • Alina
    gepostet am 12:28h, 27 Mai Antworten

    Inga du siehst doch sowieso toll aus, egal was du anhast! Aber ich freue mich schon sehr darauf, dich in DEM Kleid zu sehen 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen