Im Augenblick. | Der allerschönste Tag.
2086
post-template-default,single,single-post,postid-2086,single-format-standard,admin-bar,no-customize-support,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive,no-js

Der allerschönste Tag.

Der allerschönste Tag.

Unsere standesamtliche Hochzeit und ein neuer Name. 

Ich war aufgeregt. So aufgeregt war ich das letzte Mal mit ungefähr sechs Jahren als ich noch an das Christkind glaubte und Weihnachten für mich ein Grund war mich schon vier Tage vor Heiligabend nur noch hüpfend fortzubewegen. Ich würde heiraten. Ich wusste nicht einmal genau warum ich so aufgeregt war, schließlich war ich mir noch nie einer Sache so sicher gewesen. Franz brachte es auf den Punkt als ich ihn fragte wie es ihm denn gehen würde: „Ja klar bin ich aufgeregt. Ich hab‘ ja schließlich noch nie geheiratet.“

Letzten Donnerstag, genauer gesagt am 10. September 2015 haben Franz und ich im Kempener Standesamt „Ja“ gesagt. Ich fand Hochzeiten ja schon immer (allein berufsbedingt) schön – aber dass sie SO schön sein konnten, das wusste ich nicht. Es war wunderschön. Unglaublich schön. Ganz einfach schön. Auch verheiratet zu sein ist super. Als ich das erste Mal „mein Mann“ gesagt habe, hätte ich beinahe quietschen können vor Freude (habe ich auch getan, mehr erzähl ich nicht …).

Ich heiße jetzt auch nicht mehr Inga Kretschmer. Seit letzen Donnerstag heiße ich Inga Hanka. So, jetzt ist es raus und für mich ein Grund mich endlich auch am Telefon so zu melden (bis jetzt habe ich mich nicht getraut, weil es sich immer ein bisschen so angefühlt hat als würde ich meinen Gesprächspartner an der Nase herumführen …).

Es hört sich vielleicht kitschig an, aber der Moment als Franz „Ja, ich will“ gesagt hat, mir meinen Ehering an der Finger steckte und mich dann (ENDLICH) geküsst hat, war wohl der schönste in meinem Leben. Ich weiß nicht wie ich es geschafft habe diesen wunderbaren Mann zu finden, von dem ich jetzt sagen kann „Mein Ehemann“. Mit ihm verheiratet zu sein fühlt sich tatsächlich ein bisschen so an wie ein Traum der Wirklichkeit geworden ist und gerade weil es fast noch ein bisschen unwirklich ist, bin ich unheimlich glücklich, dass meine Mutter mit der Kamera dabei war und ich nun heute (ENDLICH) meine eigenen Hochzeitsfotos fertig machen konnte.

Es ist völlig verrückt, dass wir im Oktober noch einmal „richtig heiraten“, denn wenn ich mir diese Bilder ansehe, habe ich im Grunde schon alles was ich mir wünsche. Hier ein paar Auszüge: Ein wahnsinnig schöner Tag und der Grund warum ich mich am Telefon ab jetzt mit „Inga Hanka“ melden werde (merkt euch das gut, vielleicht müsst ihr mich dran erinnern…).

 

1Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen