Im Augenblick. | Jetzt ist Weihnachten
1140
bp-legacy,post-template-default,single,single-post,postid-1140,single-format-standard,admin-bar,no-customize-support,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive,no-js

Jetzt ist Weihnachten

Jetzt ist Weihnachten.

Autor: Annette.

 

Vorweihnachtszeit. Was heißt das eigentlich? Es hört sich schön an, finde ich. Aber ist sie das auch? Für mich ist es oft eine Zeit voller Organisation, Hektik und Terminen. Noch immer suche ich wie jedes Jahr das richtige Maß, die richtigen Worte für Terminabsagen und den richtigen Zeitpunkt für Geschenke. „Dieses Jahr lasse ich es ruhiger angehen“, sage ich wie immer. Oder bin ich schon wieder zu spät? Warum mache ich überhaupt mit, bei all’ dem Trubel?

Auf diese Frage habe ich tatsächlich eine Antwort: Ich liebe Weihnachten. Ich liebe die Aufregung meiner Kinder, das Strahlen in ihren Augen, die Begeisterung um mich herum. Überhaupt, ich liebe es zu feiern. Was auch immer. Das Leben vielleicht, die Liebe, dass wir zusammen gehören. Und da ist Weihnachten ja wohl der wundervollste Anlass. Kein heiliger Abend, an dem mir nicht vor Rührung die Tränen über die Wangen laufen. Keine Weihnachtstage ohne kuriose Geschichten rund ums Christkind und den Weihnachtsmann. Keine Adventszeit ohne Plätzchenbacken samt Chaos im ganzen Haus und einem Lächeln wenn ich mich frage, wie das Mehl denn überhaupt bis in den letzten Winkel unseres Wohnzimmers kommen konnte. Kein Weihnachtsfest ohne Weihnachtslieder die am zweiten Feiertag manchmal auch in Karnevalslieder umschlagen. Hauptsache alle kennen den Text und können mitsingen. Und kein Weihnachten ohne dieses wunderschöne Gefühl mit glücklichen Kindern im Arm auf der Couch einzuschlafen während die erwachsenen Kinder genauso glücklich bereits auf irgendeiner Party tanzen und Spaß haben.

In den Momenten, wenn es nichts braucht außer mir und meiner Familie um glücklich zu sein, da weiß ich warum ich selbst die hektische Vorweihnachtszeit dann irgendwie doch mag. Überhaupt, ein bisschen Trubel hat noch niemandem geschadet. Schon jetzt freue ich mich auf den 24. Dezember, wenn alle Vorbereitungen auf einmal egal werden und nur noch zählt was ist. Wenn schiefgeht, was eben schiefgehen muss und es mich nicht einmal stört. Denn im Grunde kommt es doch nur auf eines an: Jetzt ist Weihnachten.

Weihnachtskugel-1

Keine Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen