Im Augenblick. | Nicht perfekt, aber glücklich.
1441
bp-legacy,post-template-default,single,single-post,postid-1441,single-format-standard,admin-bar,no-customize-support,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive,no-js

Nicht perfekt, aber glücklich.

Nicht perfekt, aber glücklich.

Warum ich meinen großen Tag nur mit Menschen verbringen möchte, denen es im Grunde egal ist ob sie eine Bratwurst essen oder ein 5-Gänge Menü.

 

Schon seit ich mich erinnern kann, hatte ich einen Traum. Ich träumte davon mich zu verlieben. So richtig. Hals über Kopf, mit weichen Knien, Haut und Haaren und jede Menge Schmetterlingen im Bauch. Ich wollte eine Liebe erleben so wie ich sie aus Filmen und Liedern kannte. Eine Liebe, die Menschen dazu inspiriert Bücher und Gedichte zu schreiben, Träume zu verwirklichen und Leben zu verändern. Als ich meine Liebe dann tatsächlich traf, war sie so anders als alles was ich zuvor erlebt hatte. Sie war selbstverständlich und überwältigend zugleich. Sie war von Anfang an ebenso vertraut wie aufregend und mit einem Mal konnte ich verstehen, worauf ich all’ die Zeit gewartet hatte.

Ich verliebte mich in einen Mann, den ich schon nach zwei Monaten Beziehung vom Fleck weg geheiratet hätte. Ich würde nicht eine Sekunde zögern „Ja“ zu diesem Mann zu sagen und trotzdem muss ich gestehen, dass die Vorstellung einer Hochzeit auch zwiespältige Gefühle in mir weckt.

Ich bin Fotografin und war demnach berufshalber schon Teil vieler Hochzeiten. Ich habe große und kleine Trauungen erlebt, im Standesamt und in der Kirche, mit Band und DJ, mit Feuerschlucker, einem Karikaturisten oder mehreren Zauberern. Ich bin Teil der Hochzeitsindustrie, weiß welche Angebote es dort gibt und lese regelmäßig Brautzeitschriften. Ich kenne schwierige Familienkonstellationen und Verwandte, für die ein Blumenarrangement lebenswichtig ist. Und ich weiß, wie schwer es für ein Brautpaar sein kann sich nicht in gesellschaftliche Anforderungen, familiären Erwartungen oder eigenen Ansprüchen zu verlieren.

Es gibt viele Hochzeiten, die scheinen märchenhaft zu sein. Verträumte, perfekt gestylte Fotos, do-it-yourself-Tischdeko mit Vintage-Charakter, ein Brautkleid vom Designer und haufenweise kleine, liebevolle Details, die von der „Save-the-Date-“ bis hin zur Dankeskarte jeden Empfänger vor die Frage stellen: „Wow, wie schaffen die das bloß“. Eine Hochzeit in Perfektion, bei der zwischen all’ dem Schnickschnack nicht selten verloren geht worauf es im Grunde ankommt.

Zwei Menschen heiraten doch, weil sie sich lieben und ihr Leben miteinander verbringen möchten.

Nicht um einen Tag lang ein weißes Kleid zu tragen oder ein einziges Mal ein perfektes Menü zusammenstellen zu können. Eine Liebe ist selten perfekt gestylt oder voller Klischees und Kosenamen, sie ist einfach da, so echt und so tief, dass man jeden Tag glücklich ist sie erleben zu dürfen.

KretschmerFotografie_578

 

Eine Braut der die Tischdekoration wichtiger ist als den ganzen Abend die Hand ihres Mannes zu halten oder der eine saubere Schleppe mehr bedeutet als eine durchtanzte Nacht, die verpasst vielleicht den schönsten Tag ihres Lebens. Ein Bräutigam, den die eigene Hochzeit nicht einmal im Vorfeld großartig interessiert, der wird niemals eine unvergessliche Party feiern. Ich fotografiere viel lieber einen verstohlenen Kuss als einen Blumenstrauß. Ich erinnere mich viel eher an die Blicke beim ersten Tanz als an die kleinen Strasssteine auf dem Kleid. Ich liebe es, wenn es einem Hochzeitspaar darum geht seine Liebe zu feiern und nicht darum, ein Spektakel zu inszenieren.

Auch ich möchte auf meiner Hochzeit ein weißes Kleid tragen und finde handgeschriebene Vintage-Tischkärtchen oder verträumte Bilder durchaus sehr schön. Doch es ist eben nicht das Wesentliche.

Auf meiner Hochzeit möchte ich so glücklich sein, dass ich toll aussehe, egal was ich trage.

Ich möchte meinem Mann ein Versprechen geben, und ihm aus tiefstem Herzen zeigen was ich für ihn empfinde. Ich möchte ihn immer wieder küssen und seine Hand nicht loslassen und wenn ich ihn ansehe möchte ich weiche Knie bekommen. Ich möchte tanzen und lachen und mit meinen Freunden eine grandiose Party feiern. Und ich möchte diesen Tag nur mit Menschen verbringen, die sich bedingungslos für mich freuen und denen es im Grunde egal ist ob sie eine Bratwurst essen oder ein 5-Gänge-Menü.

 

Inga_003

1Kommentar
  • Nathalie
    gepostet am 22:34h, 21 Mai Antworten

    Danke für diesen tollen Text!

    Ich selbst habe mich in den Vorbereitungen für unsere Hochzeit letztes Jahr an genau diesen gestylten Details festgebunden und war dann enttäuscht, als unsere Hochzeit eben nicht „perfekt“ war: Wir (auch der Hochzeitsfotograf!) haben vergessen, Bilder mit den Brautjungfern zu machen, die Torte sah katastrophal aus und die Band fing viel später als vereinbart an zu spielen. Ach ja, zur Kirche kam ich wegen einer Verzögerung beim Friseur natürlich auch zu spät.

    Aber was hilft es, mich nun zu grämen und zu heulen, schließlich hatten wir trotzdem einen schönen Tag und nach 9 Jahren zueinander „Ja“ gesagt. Wichtig sind all die Tage, die zu diesem einen Tag hingeführt haben und die darauf folgen, nicht der Tag, den so viele als den schönsten in ihrem Leben titulieren. Klar, er soll auch schön sein, aber viel wichtiger ist doch alles drum herum – wäre ja auch schade, wenn ich mit 29 meinen schönsten Tag schon hinter mir gehabt hätte 😉

    Liebe Grüße
    Nathalie

Hinterlasse einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen