Im Augenblick. | Ist alles gut.
2555
home,paged,page-template,page-template-blog-large-image-with-dividers,page-template-blog-large-image-with-dividers-php,page,page-id-2555,paged-3,page-paged-3,cookies-not-set,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.0.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Der allerschönste Tag. Unsere standesamtliche Hochzeit und ein neuer Name.  Ich war aufgeregt. So aufgeregt war ich das letzte Mal mit ungefähr sechs Jahren als ich noch an das Christkind glaubte und Weihnachten für mich ein Grund war mich schon vier Tage vor Heiligabend nur noch hüpfend fortzubewegen. Ich würde heiraten. Ich wusste nicht einmal genau warum ich so aufgeregt war, schließlich war ich mir noch nie einer Sache so sicher gewesen. Franz brachte es auf den Punkt als ich ihn fragte wie es ihm denn gehen würde: "Ja klar bin...

Meine Schwester heiratet. Von Nele.  Vor ungefähr zwei Wochen saß ich nachmittags im Laden als das Telefon klingelte. Es war meine kleine Schwester Nele. "Ich habe einen Blogeintrag geschrieben", verriet sie mir. "Soll ich ihn vorlesen?". Natürlich sollte sie. Fünf Minuten später hatte ich Tränen in den Augen und war so berührt von den Worten meiner 13-jährigen Schwester, dass ich am liebsten durch den Höher gekrochen wäre um sie einmal ganz fest zu umarmen. Hier ist der Text. Von Nele. Lest selbst.   Ich weiß, es hört sich ein bisschen übertrieben an,...

Hochzeitsperfektion. Der Konkurrenzkampf zwischen den Bridezillas.   Noch 80 Tage, dann werde ich heiraten (ja, natürlich habe ich eine Countdown-App). Wenn ich ehrlich bin, kann ich es schon jetzt kaum noch erwarten. Obwohl ich schon so einige Hochzeiten begleitet habe, hätte ich nie gedacht, wie aufregend es sein kann die eigenen Eheringe abzuholen, wie glücklich es machen kann Lieder auszuwählen oder wie verzückt man die Menüfolge in einem PDF-Mailanhang betrachten kann. Nicht, weil nun endlich ein weiterer Punkt von der To-do Liste verschwindet, sondern weil einem mit jedem weiteren Schritt einmal...

  In deinen Armen ist der schönste Platz der Welt. Unsere Hochzeitseinladungen.  Was schreibt man auf seine eigene Hochzeitseinladung? Glaubt mir, das ist gar keine so leichte Frage, vor allem weil man ja in der Regel nicht allzu oft zur Hochzeit einlädt. Ein schöner Spruch, ein Gedicht, unsere Namen, die Aufforderung zum Feiern, einfach nur das Datum ...

Das Kleid in dem ich heirate. Oder: Die Angst vor Tüllbergen und Reifröcken.    Da ist dieser eine Moment. Dieser Moment in dem du Gänsehaut bekommst, deine Mutter sich verstohlen eine Träne aus dem Augenwinkel wischt und du weißt: "Das ist das Kleid in den ich heiraten werde. Das und kein anderes." Ja, davon träumt wohl jede Frau wenn es um das gefühlt wichtigste Kleid ihres Lebens geht. So einen Moment wollte ich auch als ich mich vor wenigen Wochen ins Auto setzte und im Navi die Adresse der Brautblüte eingab. Es war...

Verliebt. In einen Ring. Warum sollte man etwas fotografieren das man so oder so jeden Tag sieht?   Niemals hätte ich gedacht, dass mir ein Schmuckstück so viel bedeuten kann. Niemals habe ich angenommen, dass ich mich in etwas Silber-glitzerndes verlieben könnte. Und am wenigsten bin ich davon ausgegangen, dass ich einmal Spaß daran haben würde einen Ring zu fotografieren Wenn Hochzeitspaare ein Foto ihrer Ringe haben wollten, hielt ich das bis jetzt ehrlich gesagt immer für relativ überflüssig. Warum sollte man einen Ring fotografieren, den man so oder so jeden Tag...

Wir heiraten. Der Tag an dem wir beschlossen einen Ring zu kaufen.   Es war Samstagvormittag, eigentlich ein ganz und gar gewöhnlicher Morgen. Wir schliefen lange, er länger als ich. Ich las die letzten Seiten eines Buches, eines Thrillers dessen Namen ich vergessen habe. Wir genossen es einfach zusammen zu sein, ohne zu reden, ja sogar ohne uns anzusehen. Meine Hand ruhte auf seiner, sein Arm umschlang meine Schultern, während er noch döste und ich mein Buch zuklappte. Es war Samstagvormittag, eigentlich ein Morgen so wie wir ihn oft verbringen, wenn wir...

Berlin. Mehr Urlaub als Großstadt. Aber immerhin.   Jeden Morgen ausschlafen und mich nach einer ausgiebigen Dusche noch einmal in den weichen, flauschigen Hotelbademantel kuscheln. Frühstück in einem kleinen, gemütlichen Café mit einem frisch gebrühten Espresso aus geblümten Tässchen. Stundenlang die vorbeiziehenden Leute begucken und abends Bier aus Gläsern mit Henkeln in einer urigen Bar. Das ist Urlaub. Unser Trip nach Berlin ist zwar auch nicht ganz ohne geschäftliche Termine ausgekommen aber trotzdem hatten wir ein paar Tage - nur für uns. Mehr Cafés als Museen. Weniger Kultur als Ausschlafen. Und gerade...

Über die Liebe.   Schon seit ich mich erinnern kann, hatte ich einen Traum. Ich träumte davon mich zu verlieben. So richtig. Hals über Kopf, mit weichen Knien, Haut und Haaren und jede Menge Schmetterlingen im Bauch. Ich wollte eine Liebe erleben so wie ich sie aus Filmen und Liedern kannte. Eine Liebe, die Menschen dazu inspiriert Bücher und Gedichte zu schreiben, Träume zu verwirklichen und Leben zu verändern. Natürlich fand ich diese Liebe erst einmal nicht. Ich verliebte mich zuweilen, doch es war nie so wie ich es mir immer...