Im Augenblick. | Sag‘ niemals nie
1320
post-template-default,single,single-post,postid-1320,single-format-standard,admin-bar,no-customize-support,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive,no-js

Sag‘ niemals nie

Sag‘ niemals nie.

Das Beste was mir je passiert ist.

 

Es ist ungefähr zwei Jahre her, da bin ich aus Düsseldorf zurück nach Kempen gezogen. Von der Großstadt in die Kleinstadt. Von der Studenten-WG zurück ins Elternhaus. Ich muss gestehen, ein bisschen fühlte es sich an, als wäre mein Leben vorbei.

Ich wusste, ich würde nicht mehr stundenlang durch die Stadt laufen können auf der Suche nach dem besten Kaffee Düsseldorfs. Ich würde nicht mehr Freitags Nachts um eins spontan entschließen können, jetzt sei genau der richtige Zeitpunkt für die nächste Party. Und wie zum Teufel sollte ich mich in der Kleinstadt bloß verlieben? Ich kannte dort schließlich schon fast jeden.

Trotzdem war ich mir auf eine seltsame Art sicher, dass es richtig war was ich tat. Ich wollte fotografieren. Ich wollte selbstständig arbeiten. Und meine Mutter war dabei der beste Teampartner, den ich mir vorstellen konnte. Also haben wir unser Atelier gemietet und ich habe mein Zimmer in der Großstadt vorerst gegen mein altes Kinderzimmer eingetauscht.

„Ich gehe nie zurück in die Kleinstadt“, hatte ich immer getönt. Doch als ich schlussendlich tat, was ich niemals hätte tun wollen, musste ich feststellen dass es sich gut anfühlte. Sogar ziemlich gut. Ich fand eine Wohnung, eine tolle Mitbewohnerin und mein Job machte mir Spaß. Und mir passierte etwas, das mir mein ganzes Leben so noch nicht passiert war: Ich verliebte mich. 

Rückblickend betrachtet war die Entscheidung nach Kempen zu kommen eine der besten meines Lebens. Ich schmiss damals all meine präzise ausgearbeiteten Pläne und Ziele um, von denen ich immer geglaubt hatte, sie würden mich glücklich machen. Ich tauschte sie ein gegen einen Weg von dem ich keine Ahnung hatte, wohin er mich bringen würde, nur weil er sich so viel richtiger anfühlte.

Mein Leben ist anders, als ich es mir immer vorgestellt hatte und doch bin ich genauso glücklich wie ich es mir immer gewünscht habe. Das Wesentliche hat sich erfüllt. Und das war das Beste, was mir jemals passiert ist.

Inga-4

Keine Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen