Im Augenblick. | UN-Worte.
1689
bp-legacy,post-template-default,single,single-post,postid-1689,single-format-standard,admin-bar,no-customize-support,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive,no-js

UN-Worte.

UN-Worte.

 

„Im Augenblick ist Alles gut“. Pff. Ich war kurz davor spöttisch aufzulachen, als ich mir das Schild meines eigenen Ladens ansah. Im Augenblick war Alles eher UNgut. Ich fühlte mich unkreativ, untalentiert und unzufrieden. Ich zweifelte, ob das was ich tat richtig war und meine Pläne und Ideen schienen mir auch eher vollkommen utopisch als brillant und geistreich.

Ich versuchte weiterzumachen, einfach Augen zu und durch, das wird schon. Doch es wurde nicht. Meine Gedanken wollten keine Ruhe geben und hielten meine Laune mit einem nicht endenden Strom von UN-Wörtern auf dem tiefsten aller Tiefpunkte. Bis ich irgendwann die Nase voll hatte von meinen eigenen Gedanken. Es war nun wirklich genug.

Ich schnappte mir meine Kamera, meine Geschwister und wir fuhren in den Wald. Und dann begann ich zu fotografieren. Ich drückte einfach auf den Auslöser, ohne einen Plan im Kopf zu haben. Wir rannten. Wir lachten. Wir kletterten auf Bäume. Und ohne es zu merken, hatte ich Alles vergessen was mich vorher beinahe in den Wahnsinn getrieben hatte.

Als ich nach Hause zurückkam waren alle UN-s aus meinen Gedanken verschwunden. Ich öffnete die Tür, blickte auf das Schild unseres Ladens und nahm mir vor in Zukunft mal öfter meinen eigenen Statements zu vertrauen. Denn es gibt Träume, die werden wahr. Und außerdem: „Im Augenblick ist Alles gut“.
 

Keine Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen